Archiv

Erneuerung unserer Zertifizierungen ISO/IEC 19752 und 19798

Am 30.07.2018 hat die DQS uns erneut die normkonforme Anwendung der Reichweiten-Messungen bei unseren Rebuilt Tonerkassetten bestätigt.

ISO/IEC 19752 - Messung bei monochromen Tonerkassetten














Prüfvorlage aus der ISO/IEC 19752

Testkriterien (Auszug)

  • Verwendung des Standard-Testdokuments (siehe Bild)
  • Test mit mindestens drei gleichen Druckern und jeweils mindestens 3 Kartuschen
  • Verwendung der Messwerte, welche in einem Konfidenzintervall (Vertrauensbereich) liegen. Ausreißer nach oben gehen also nicht in die Messung ein
  • Umgebungstemperatur muss bei 23.0º C (± 2º C) liegen

ISO/IEC 19798 - Messung bei Farbtonerkartuschen






Reichweiten Testdokument (ISO/IEC 24712) aus der ISO/IEC19798

Testkriterien (Auszug)

  • Verwendung des Standard-Testdokuments ISO/IEC 24712
  • Test mit mindestens drei gleichen Druckern und jeweils mindestens 3 Tonerkartuschen jeden Typs / jeder Farbe
  • Verwendung der Messwerte, welche in einem Konfidenzintervall (Vertrauensbereich) liegen. Ausreißer nach oben gehen also nicht die Messung ein
  • Umgebungstemperatur muss bei 23.0º C (± 2º C) liegen

07.09.2018


Vertrauens-Basis bei der Abwicklung von
Drop-Shipment-Bestellungen 

Voraussetzung für die Nutzung des Drop-Shipment-Services in unserem Unternehmen ist die Auftragserteilung über unseren Online-Shop oder eine elektronische Anbindung an unser Bestellsystem. Dabei machen wir es unseren Kunden sehr einfach und komfortabel, sie müssen nur ein paar Beispiel-Datensätze nach Eschweiler schicken, dann kümmert sich unsere IT-Abteilung um die Programmierung einer Schnittstelle.

Das Feedback ist durchgehend positiv, zumal die Kunden stark von den verbesserten Bestell- und Logistikprozessen profitieren und selbst keinen Mehraufwand dadurch haben.

Grundlage für diese Art der Auftragsabwicklung ist die gewachsene Vertrauensbasis zwischen uns und unseren Kunden. Absolute Diskretion gehört beim Umgang mit den sensiblen Kundendaten für uns zu den obersten Prämissen.

Seit fast 25 Jahren haben wir noch nie eine Kartusche direkt an Endkunden verkauft. Das schafft Vertrauen, und das wird auch so bleiben!

Händler, die sich dem enormen Preisdruck, der im Markt vorherrscht entziehen wollen, könnten dies am einfachsten erreichen, indem sie eine individuelle Hausmarke schaffen um sich einen Namen zu machen. Ein Private-Label bietet sich an. Nur die eigene Marke sorgt dafür, dass ein Fachhändler sich dem harten Preiswettbewerb zumindest ein Stück weit entziehen kann. Während man für nahezu jedes Markenprodukt im Internet günstigere Angebote findet, besteht diese Gefahr bei einem Private-Label-Produkt nicht. 

Im Hintergrund zu bleiben, gehört zu den wichtigsten Tugenden im Private-Label-Business. Wir, die Pedro Schöller Printservice GmbH, treten nach außen bei Direktlieferungen an Endkunden nicht in Erscheinung.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie unseren Service nutzen möchten. Wir unterstützen Sie in jeder Hinsicht gerne.

06.06.2018


Fachpresse berichtet positiv über PS Printservice GmbH

Vor 25 Jahren wurde das Unternehmen PS Printservice GmbH gegründet. Unser Leitgedanke „Qualität gewinnt“ hat uns mit der Zeit zum Full-Service-Anbieter für unsere Kunden gemacht. Auch die Fachpresse berichtet darüber positiv.

Kompletter Bericht zum Download









 



 

25.07.2018


Behörden werden auf E-Rechnungen umstellen

Noch ist es eine Kann-Bestimmung, aber bald schon werden öffentliche Auftraggeber nur noch elektronische Rechnungen akzeptieren.


 

Eine Online-Umfrage von Neopost, die zwischen November 2017 und Januar 2018 mit 372 teilnehmenden Industrie- und Handelsunternehmen verschiedener Branchen durchgeführt wurde, zeigt bei den Lieferanten noch enormen Informations- und Handlungsbedarf auf. In vielen Unternehmen ist das E-Rechnungsgesetz immer noch nicht bekannt, obwohl schon ab dem 27.11.2020 die E-Rechnung für Lieferanten öffentlicher Stellen fast ausnahmslos zur Pflicht wird.

Ergebnisse der Befragung zum E-Rechnungs-Gesetz

Versendet Ihr Unternehmen Rechnungen an öffentliche Stellen?

















Quelle: Neopost

Nimmt Ihr Unternehmen an Ausschreibungen teil?

















Quelle: Neopost

Haben Sie schon vom deutschen E-Rechnungs-Gesetz zur elektronischen Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen (Richtlinie 2014/55/EU) gehört?















Quelle: Neopost

Das Ergebnis dieser Frage, die sich ausschließlich an Lieferanten öffentlicher Stellen richtete, zeigt: Mehr als die Hälfte der betroffenen Unternehmen kennt das neue E-Rechnungs-Gesetz noch gar nicht. Und das, obwohl dieses Gesetz seit Monaten Schlagzeilen macht und schon im November 2018 in Kraft tritt.

Befassen Sie sich mit der elektronischen Rechnungsstellung an öffentliche Stellen?

Wir kennen das E-Rechnungs-Gesetz und ....





















Quelle: Neopost

Nach dem neuen E-Rechnungs-Gesetz gelten bereits ab dem 27.November 2018, für die Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen, spezielle digitale Formate. Der Versand einer PDF-Datei ist dann nicht mehr ausreichend. Umdenken wird unvermeidlich!

Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) hat unter dem Namen ZUGFeRD (Zentraler User Guide Forum elektronischer Rechnung Deutschland) das erste, vom Bundesfinanzministerium anerkannte, einheitliche Datenformat für den elektronischen Rechnungsaustausch entwickelt.

Das Datenformat besteht aus einer visuellen, lesbaren Darstellung der Rechnung, sowie einer strukturierten, maschinenlesbaren XML-Darstellung.

Um unseren Kunden den größtmöglichen Service zu bieten, entsprechen unsere elektronischen Rechnungen bereits seit dem 01.12.2015 diesem Standard. Detaillierte Informationen über das Datenformat finden  Sie hier:
http://www.ferd-net.de/zugferd/datenmodell/index.html

16.04.2018


Rückblick auf die Paperworld 2018



















Als einer der führenden Rebuilt-Hersteller Europas haben wir auch in diesem Jahr auf der Paperworld in Frankfurt unsere Produkte dem internationalen Fachpublikum vorgestellt.

Nach wie vor ist die Messe ein nettes Stelldichein der Branche, wirtschaftlich aber eher uninteressant. Da wir seit 1997 in Frankfurt ausstellen, sehen wir unser Engagement nicht als wirtschaftliche Notwendigkeit sondern eher als eine ins Herz geschlossene Gepflogenheit, die man als maßgebender Marktteilnehmer wahrnehmen sollte.

Insgesamt präsentierten sich 1640 Aussteller aus 66 Ländern, was in etwa dem Vorjahr entspricht. Im Vergleich waren mehr Aussteller aus Indien, Südkorea, der Türkei, China, Russland und Großbritannien vertreten.
 














Die Besucherzahlen zeigen einen ähnlichen Trend. Insgesamt waren 33.787 Fachbesucher zu Gast. Auch das Publikum war überwiegend international. Besonders aus Südkorea, China, Marokko, Bulgarien und Portugal waren Zuwächse zu verzeichnen, was speziell für unseren Export interessant ist:
 














14.02.2018


 
  Die MPS Softwarelösung von
  PEDRO SCHÖLLER PRINTSERVICE GmbH






Die OEMs dominieren den Markt immer mehr und binden Ihre Kunden in langfristigen MPS-Verträgen. Der Fachhandel wird dabei immer mehr verdrängt.

PS PRINTSERVICE hat sich schon immer als flexibler Problemlöser gesehen. Die Antwort aus Eschweiler auf das von den OEMs seit Jahren dominierte MPS-Geschäft lautet PS-M (PRINTSERVICE-Manager).

Diese Lösung wird von PS PRINTSERVICE als „Software as a Service“ (SaaS) angeboten. Damit möchte Pedro Schöller seine Fachhändler vor einer Abhängigkeit gegenüber der OEMs bewahren, weil diese so Zugriff auf Maschinen- und Kundendaten bekommen. Denn Daten sind das wichtigste Gut eines Fachhändlers und fast alle OEMs machen inzwischen Direktgeschäfte mit Ihren Kunden!

Deshalb sollten Händler möglichst unabhängige MPS-Lösungen einsetzen. Pedro Schöller PRINTSERVICE hat seine Produkte noch nie direkt an Endkunden verkauft und wird dies auch in Zukunft nicht machen. Diese Verlässlichkeit und unseren hohen Anspruch an Datenschutz wissen unsere Kunden zu schätzen.

Wir möchten unseren Kunden den schnellen und unkomplizierten Umstieg aus dem Verkaufsgeschäft in das Geschäft der Lösungen ermöglichen. Es gibt dabei keine Einstiegs- oder Umstiegshürden. PS bietet Ihnen die richtige Software und die notwendige Vertriebsunterstützung um in diesem Markt des Vertragsgeschäftes den Anschluss zu behalten oder den Einstieg zu finden. Jeder Kunde, der unsere neue Softwarelösung verwenden möchte, wird in unserem Hause durch unser Fachpersonal ausgiebig geschult und erhält seinen Zugang kostenlos.

10.08.2017


Erneuerung unserer Zertifizierungen

Zertifizierung unseres Qualitätsmanagements
nach der neuen Norm der DIN EN ISO 9001:2015

Am 23. September 2015 wurde die neue Norm ISO 9001:2015 veröffentlicht. Alle bisherigen Zertifikate nach ISO 9001:2008 müssen bis zum 14.September 2018 umgestellt werden, da diese dann ihre Gültigkeit verlieren. Die PS Printservice GmbH wurde am 28.07.2017 erneut zertifiziert.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  1. Die Strategische Ausrichtung der Organisation
  2. Die Priorität des Prozessmanagements
  3. Die Verteilung der Verantwortlichkeiten
  4. Das Risikomanagement
  5. Das Wissensmanagement
  6. Die Dokumentation

Die Kundenorientierung ist ein Hauptschwerpunkt des Managements. Jedes Unternehmen zielt darauf, seine Kunden zu begeistern und damit zu gewinnen und zu halten. Diese Philosophie wird in unserem Unternehmen bereits seit langem gelebt.

Insgesamt schafft die neue Norm eine bessere Akzeptanz für das Qualitätsmanagement, da sie jetzt praxisorientierter ist. Der Schwerpunkt wurde von Dokumentationsvorschriften auf das Thema Optimierung von Prozessen verschoben.

Zertifizierung unseres Umweltmanagements
nach der neuen Norm DIN EN ISO 14001:2015

Die Veröffentlichung der Norm ISO 14001:2015 erfolgte am 15. September 2015. Unternehmen, die nach der  Version aus 2009 zertifiziert sind, haben 3 Jahre Zeit ihr Umweltmanagementsystem auf die ISO 14001:2015 umzustellen, ab dem 15. September 2018 werden alle Zertifikate gemäß ISO 14001:2004 und 14001:2009 ungültig. Am 28.07.2017 wurde die PS Printservice GmbH auch hier erneut zertifiziert.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  1. Erhöhte Anforderungen an das Top-Management
  2. Betonter Fokus auf risikoorientiertes Denken
  3. Mehr Verständnis für den Kontext des Unternehmens sowie die Wünsche, Erwartungen und Forderungen der Interessengruppen
  4. Einführung der Lebenszyklusanalyse
  5. Mehr Flexibilität bei der Dokumentation

Engagierte Mitarbeiter und komplexe Recyclingprozesse brauchen auch für den Umweltschutz eine gute Organisation mit klaren Zuständigkeiten und Abläufen. Daher wird in unserem Unternehmen auch der Umweltschutz effektiv organisiert. Abschließend können wir feststellen: Für unser Unternehmen ergibt sich durch die Neufassung der ISO 14001 nur ein geringfügiger Anpassungsbedarf.

03.08.2017


Pedro Schöller PRINTSERVICE GmbH wächst

Bereits Ende 2016 war aufgrund der Marktsituation abzusehen, dass unsere Auftragslage sich wieder in einem Aufwärtstrend befindet. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen werden wir kurzfristig weitere Mitarbeiter einstellen, jedoch wird diese Einarbeitungsphase etwas Zeit benötigen um die neuen Kollegen ausreichend zu qualifizieren. Schließlich beginnt bei uns die Qualitätssicherung mit der Einarbeitung unserer Mitarbeiter. Motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte sind für jedes Unternehmen von unschätzbarem Wert, daher geben wir uns hierbei viel Mühe und nehmen uns ausreichend Zeit.

Die Branche hat sich in den letzten Jahren stark verändert, bei vielen Marktteilnehmern haben sich Änderungen ergeben die bei uns zu einem deutlichen Nachfragezuwachs geführt haben. Mit weiterem Zuwachs wird 2017 gerechnet. Viele innovative Planungen und Ideen, besonders für die Private-Label-Kunden, werden in den folgenden Monaten verwirklicht.

24.02.2017


Rückblick auf die Paperworld 2017

Auch in diesem Jahr haben wir auf der Paperworld in Frankfurt unsere Produkte dem internationalen Fachpublikum vorgestellt. Die Paperworld ist für uns die Plattform für den Erstkontakt zu neuen Kunden, die eine nachhaltige, ressourcenschonende Qualitäts-Rebuilt Tonerkassette suchen. In vielen Gesprächen konnten wir auch dieses Jahr wieder durch unsere Qualitätspositionierung als 'Made in Germany'-Anbieter überzeugen, gleichzeitig wurde diese Unternehmensphilosophie durch unsere Bestandskunden bestätigt. Zielgruppe sind in erster Linie europäische Kunden, wir haben aber auch vielversprechende Gespräche mit Einkäufern aus Katar, Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten geführt.

Beim ersten Rundgang fiel bereits auf, dass der Teilbereich „Remanexpo“ in diesem Jahr wesentlich weniger frequentiert wurde, als in den letzten Jahren. Viele Aussteller aus Fernost hatten hier mit Zoll und Staatsanwaltschaft mehr zu tun, als mit Messebesuchern. Einzelheiten dazu gab es in der Presse.

Resümierend können wir sagen, dass die Messe insgesamt zwar einen positive Veränderung erfahren hat, sich für die Händler von Hardcopy Produkten ein Besuch aber nicht unbedingt lohnt. Der klassische PBS Handel ist hier als Besucher aber weiterhin gut bedient.

Die Messeleitung hat die nachstehenden Zahlen veröffentlicht:






















15.02.2017


Rückblick auf die Messe Insights-X 2016

Vom 06.bis 09.10.2016 fand zum wiederholten Mal die PBS-Messe Insights-X in Nürnberg statt. Der Veranstalter möchte in Nürnberg eine alternative zur Paperworld schaffen, die alljährlich in Frankfurt stattfindet und von Jahr zu Jahr schwächelt.

Bei dieser Messe ist, im Gegensatz zur Paperworld, eine klare Abgrenzung zur Remanexpo gegeben. Somit wird sie, bei vernünftiger Weiterentwicklung, eine echte Alternative für unsere Hardcopy-Branche darstellen.

Da ausschließlich Fachbesucher die Messe kontaktieren, ist der deutliche Anstieg der Besucherzahlen, um fast 20%, richtungsweisend. So war die Messe für unser Unternehmen in diesem Jahr eine sinnvolle Erweiterung der besuchten Messelandschaft.

Die Messe bietet einen guten Service für Aussteller und Besucher. Besonders schätzenswert war die unkomplizierte und lösungsorientierte Betreuung durch den Veranstalter. Deshalb werden wir die Entwicklung genauestens verfolgen und sehr wahrscheinlich im nächsten Jahr wieder in Nürnberg ausstellen. Unseren PBS Kunden können wir einen Besuch der Insights-X in Nürnberg sehr empfehlen, auch weil die Stadt immer eine Reise wert ist und viel zu bieten hat.

26.10.2016


Elektronische Rechnung

Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) hat unter dem Namen ZUGFeRD (Zentraler User Guide Forum elektronischer Rechnung Deutschland) das erste, vom Bundesfinanzministerium anerkannte, einheitliche Datenformat für den elektronischen Rechnungsaustausch entwickelt. Das Rechnungsformat wurde von zahlreichen Bundesministerien und Unternehmen verschiedener Branchen erarbeitet. Ziel ist die konsequente Weiterentwicklung der papierlosen Verarbeitung von Rechnungen. Das Rechnungsformat entspricht den Anforderungen der internationalen Standardisierung und kann auch im grenzüberschreitenden europäischen und internationalen Rechnungsverkehr angewendet werden.

Das ZUGFeRD-Format erlaubt es, Rechnungsdaten in strukturierter Weise in einer PDF Datei zu übermitteln und diese ohne weitere Schritte  auszulesen und zu verarbeiten. Es besteht aus einer visuellen, lesbaren Darstellung der Rechnung sowie einer strukturierten, maschinenlesbaren XML-Darstellung.

Um unseren Kunden den größtmöglichen Service zu bieten, entsprechen unsere elektronischen Rechnungen ab dem 01.12.2015 dem ZUGFeRD–Standard.

20.11.2015


PS Printservice investiert weiter in die eigene Logistik

In den letzten Jahren ist unser Unternehmen ständig gewachsen. Wir konnten immer mehr Großkunden gewinnen, so dass die Verstärkung des eigenen Fuhrparks unerlässlich wurde. Seit Juli 2014 haben wir nun einen weiteren 7,49 t LKW im Einsatz.

Immer mehr Key-Account-Kunden werden von Pedro Schöller Printservice direkt beliefert. Die eigene Logistik bietet ein Höchstmaß an Flexibilität und garantiert kurze Lieferzeiten. Dass auf den Rückwegen das beim Kunden gesammelte Leergut direkt zu uns zurück transportiert wird, macht die eigene Logistik besonders umweltfreundlich und zudem wirtschaftlich.

Fuhrpark

06.08.2014


PS Printservice erhöht weiter seine Energieeffizienz

Seit Anfang Mai 2014 nutzen wir Geothermie für die Klimatisierung der Produktionsbereiche.

Bei der Pedro Schöller PRINTSERVICE GmbH ist ganzheitliches Denken Grundlage für jeden Prozess. Pedro Schöller achtet schon seit vielen Jahren auf eine energieeffiziente Wiederaufbereitung der umweltfreundlichen Rebuilt Tonerkassetten. Vor Jahren bereits wurde in energiesparende Wärmetauscher investiert um die Prozesswärme für die Beheizung der Arbeitsbereiche zu nutzen. Nun setzt PS neue Maßstäbe für die Energieeffizienz einer Rebuilt Produktion. Nach einem langwierigen Genehmigungsverfahren konnte das Projekt nun, in einer Bauzeit von rund 8 Wochen, umgesetzt werden. Auf dem Betriebsgelände der Pedro Schöller PRINTSERVICE GmbH wurden 6 Erdbohrungen mit einer Tiefe von jeweils 110 Metern vorgenommen. Aufgrund der geologischen Gegebenheiten steht damit eine ausreichende Entzugsleistung zur Verfügung, um durch entsprechende Wärmepumpen das Gebäude ganzjährig auf einem konstanten Temperaturniveau zu halten.

Beim Recyclingprozess sind die klimatischen Bedingungen für die Qualität der Produkte sehr entscheidend. Insbesondere die Lufttemperatur und die Luftfeuchtigkeit sind bei der ordnungsgemäßen Verarbeitung von Tonerpulvern entscheidend.

Für das ehrgeizige Projekt mussten konzeptionell neue Wege beim Energiekonzept einer Produktionsanlage beschritten werden. Heizung und Kühlung erfolgen nun über Geothermie und durch die Nutzung von Abwärme. Um die höchstmögliche Energieeffizienz zu erreichen war es wichtig, beim Austausch der Wärme nahezu verlustfrei zu arbeiten und die angesaugte Außenluft der Lüftungsanlage mithilfe der gewonnenen Erdwärme vorzuwärmen. So werden im Winter Abwärmeverluste vermieden und im Sommer erfolgt eine klimaneutrale Kühlung bei hervorragender Energieeffizienz.

Das Projekt hatte einen Investitionsrahmen von knapp 200.000 Euro bei einer Planungszeit von rund 12 Monaten. Seit Anfang Mai 2014 ist die Anlage nun in Betrieb. Damit haben wir unser Ziel, die energieeffiziente Klimatisierung des Recyclingprozesses zur Optimierung der Umgebungsbedingungen, erreicht.

Geothermische Bohrungen

13.05.2014


Vorsicht vor illegalen Nachbauten von Tonerkassetten

Im  Aftermarket werden Tonerkassetten zu Dumpingpreisen angeboten, die sich im Nachhinein meistens als Fälschungen entpuppen. Europäische und nationale Gesetze schreiben vor, dass sich der kommerzielle Betreiber darüber bewusst sein muss, dass auf Produkte, mit denen er handelt, Patente angemeldet sind. Jeder, der patentverletzende Produkte importiert, vertreibt oder besitzt ist haftbar und muss gegebenenfalls Schadenersatz leisten. Die OEMs gehen kontinuierlich gegen Händler, Distributoren und Importeure vor, die Schutzrechte verletzen. Und auch hier gilt: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!

Entscheiden Sie sich deshalb für umweltfreundliche, rechtlich legale Rebuilt Kartuschen. Es handelt sich um gebrauchte OEM Kartuschen, die im Rebuiltverfahren instandgesetzt sind. Schreibrelevante Teile werden grundsätzlich ersetzt und Toner wird neu eingefüllt.

Hier gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Qualitativ hochwertige Rebuilt Produkte werden ausschließlich aus Virgin Leergut hergestellt, das heißt, dass die leere OEM Kassette nur einmal recycelt wird (die genormten Fertigungsmethoden der DIN 33870 erlauben es, ein Produkt sogar bis zu viermal zu recyceln).

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Rebuilt Tonerkassetten auf folgende Merkmale:

Die OEM Marke muss entfernt oder unleserlich sein, damit der Kunde erkennt, dass es sich um ein recyceltes Produkt handelt.

  • Es dürfen nur Ersatzteile zum Einsatz kommen, die nicht gegen Patentrechte verstoßen.
  • Die Kartuschen sind nicht wie OEM Kartuschen gelabelt.
  • Die Schutzrechte der OEMs werden beachtet und/oder durch eigene technische Lösungen umgangen.
  • Der Preis steht in einer vernünftigen Relation zum OEM Produkt.

Häufig werden von Produktfälschern aus Fernost Newbuilt-Kartuschen (Clones) als Recycling Produkte getarnt. Es gibt drei Kriterien, nach denen Sie prüfen können.

  1. Der Preis: Wenn die Differenz zwischen dem aktuellen Leergutpreis und dem Preis der wiederaufbereiteten Kartusche nur gering ist, handelt es sich wahrscheinlich um illegale, Patentrecht verletzende Nachbauten (Clones). Überlegen Sie bei einem vermeintlich guten Angebot, ob ein ordentliches Recycling für diesen Preis möglich ist.
  2. Der Zeitpunkt der Produktverfügbarkeit: Wenn ein neuer Drucker erst kurzzeitig auf dem Markt ist, wird es in der Regel kaum Leergut geben, daher sind wiederaufbereitete Kartuschen noch nicht oder nur in geringen Mengen verfügbar. Wenn Ihnen in diesem Zeitraum große Mengen angeboten werden, können Sie davon ausgehen, dass es sich um illegale Nachbauten (Clones) handelt.
  3. Das Aussehen: Eine Kartusche, auf der nie eine Herstellerangabe war und nicht die geringsten Anzeichen von vorherigem Gebrauch zeigt, ist normalerweise kein Rebuilt Produkt.

Mit Qualitätsprodukten von PS sind Sie immer auf der sicheren, legalen Seite!

05.05.2014


20 Jahre PS Toner

Am 01. Oktober feierte das Unternehmen Pedro Schöller Printservice seinen 20. Geburtstag!

Seit 1993 werden in unserem Werk in Eschweiler auf höchstem technischem Niveau Rebuilt Tonerkassetten für Laserdrucker im Recyclingverfahren gefertigt.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich der Markt immer wieder verändert und mit ihm die Menschen, die mit uns in vertrauensvoller Partnerschaft zusammen arbeiten. PS ist es stets gelungen, diesem wechselnden Zeitgeist Rechnung zu tragen und mit dem Wandel zu gehen. Nur so war es möglich, sich über eine derart lange Zeit am Markt zu behaupten.

Eines blieb 20 Jahre unverändert: im Vordergrund unserer Unternehmenspolitik steht unser Leitgedanke Qualität gewinnt. Das gilt sowohl für unsere Rebuilt-Produkte, die eine echte Alternative zum OEM darstellen, als auch für unseren Service. Dieser Qualitätsanspruch hat uns zum führenden Recycler in Europa gemacht.

Wir danken unseren Geschäftspartnern, die diesen Weg gemeinsam mit uns gegangen sind!

20 Jahre PS

11.10.2013


Die EU-Holzverordnung EUTR No. 995/2010

Informationen zu unseren Verpackungen

Am 03.03.2013 trat die EU-Holzverordnung (Nr. 995/2010 EU Timber Regulation EUTR) in Kraft, die Erst-Inverkehrbringern von Holzprodukten im EU-Raum weitreichende Prüfungspflichten hinsichtlich Holzherkunft und Legalität auferlegt.  Ziel der Verordnung ist es, dem illegalen Holzeinschlag begegnen zu können. Zellstoff, Papier und Kartonagen fallen ebenfalls unter diese Verordnung, soweit sie nicht ausschließlich aus Altpapier hergestellt sind.

Folgende Auflagen werden durch die EUTR formuliert:

  1. Ein Verbot der Platzierung von illegal geschlagenem Holz und entsprechenden Holzprodukten auf dem EU Markt
  2. Eine Verpflichtung der sogenannten Erst-Inverkehrbringer zur Dokumentation ihrer Lieferanten und ihrer Kunden
  3. Eine Verpflichtung der Erst-Inverkehrbringer zur Implementierung eines Kontrollsystems, das mögliche Legalitäts-Risiken der Holzbezüge bewertet und ausschließt
  4. Als Erst-Inverkehrbringer gilt, wer Holz und Holzerzeugnisse im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit erstmalig innerhalb der EU-Grenzen in den Verkehr bringt.

Jedes Unternehmen, das Holz- oder Holzprodukte erstmalig innerhalb der EU in den Verkehr bringt, ist verpflichtet  sich formlos bis spätestens September 2013 als Erst-Inverkehrbringer anzumelden. Dazu gehören auch alle Unternehmen, die Produkte aus bereits in den Verkehr gebrachtem Holz verkaufen.

Kontaktdaten für die Anmeldung:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Tel.:       0228 6845 0
Fax:       0228 6845 3790
E-Mail:   
Web:      www.ble.de

Händler im Sinne der EUTR haben die Pflicht, die Voraussetzungen für eine lückenlose Rückverfolgbarkeit des Holzes und der Holzerzeugnisse zu schaffen. Das bedeutet, dass sie die Kontaktinformationen ihrer Lieferanten und Kunden für konkrete Lieferungen dokumentieren und auf Anfrage der zuständigen Kontrollbehörde oder –organisation kurzfristig abrufen können. Diese Informationen müssen 5 Jahre aufbewahrt werden. Diese Sorgfaltspflichtregelung muss ein Unternehmen nicht anwenden, wenn es Waren von einem Geschäftspartner in der EU bezieht, die bereits auf dem Binnenmarkt in Verkehr gebracht wurden.

Der Umweltschutz ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenspolitik. Unser zertifiziertes Umweltmanagement  nach  14001:2009 kommt  Ihnen auch hier zu Gute. Alle Kartonagen und Innenverpackungen, die in unserem Unternehmen verwendet werden, sind zu 100% aus Altpapier hergestellt. Sie fallen daher nicht unter die Verordnung!

23.04.2013


Pedro Schöller investiert weiter in den Standort Deutschland

Nicht nur die stetig steigende Kapazität brachte die bisherige Anlagenstruktur an ihr Limit, sondern auch der Anspruch des Unternehmens im Bezug auf Umwelt- und Explosionsschutz.

Nach einer langen Planungsphase zur Erweiterung und Modernisierung der Betriebsstätte erfolgte am 01.03.2013 die Lieferung und Montage neuer Anlagenteile.

Aufgrund des hohen Automatisierungsgrades im Unternehmen musste, gemeinsam mit dem Hersteller, ein vollkommen neues System für die Turbinenventilatoren und die dazugehörigen Vorabscheider entwickelt werden. Mit Hilfe eines 70-Tonnen-Krans schwebten die neuen Anlagenteile punktgenau über das Dach ein, das extra für diesen Vorgang geöffnet wurde. Die Integration in das vorhandene System funktionierte reibungslos, sodass die Anlage bereits am nächsten Tag wieder in Betrieb gehen konnte.

Investitionen in weitere automatisierte Arbeitsvorgänge sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Mit der stetigen Investitionsbereitschaft in neue Technologien setzt das Unternehmen neue Maßstäbe bei der immer komplexer werdenden Laserprint Technologie.

Vorabscheider

21.03.2013


AEONeue Dimension des Terrors

Als erste Reaktion auf die Entdeckung von 2 Paketbomben wird der deutsche Luftraum für Flugzeuge aus dem Jemen vorerst gesperrt.  Die gefährliche Fracht bestand aus handelsüblichen Laserdruckern des Typs HP P2055, die mit Standard Druckerpatronen bestückt waren. Anstelle des Tonerpulvers befanden sich 300 bzw. 400 g des geruchlosen Sprengstoffes PETN in den Kassetten.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière kündigte beim Besuch des Flughafens Köln-Bonn den Start einer europäischen Sicherheitsinitiative an. In Sicherheitskreisen war angesichts der Bombenkonstruktion von einer neuen Dimension der Bedrohung die Rede. Ein Expertenstab nahm in Berlin bereits die Arbeit auf. Die Experten sollen Schwachstellen im Transport- und Überwachungssystem aufdecken. Ziel ist es, Sicherheitsabläufe auf europäischer Ebene zu koordinieren.

Da wir bei zunehmender Globalisierung eine veränderte Sicherheitslage mit stetig unsicherer Entwicklung erkennen mussten, haben wir uns bereits im Jahr 2009 entschlossen, uns als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO) zertifizieren zu lassen. Voraussetzungen für die Bewilligung des AEO-Status durch die Zollbehörde, sind die Einhaltung der Zollvorschriften, ein angemessenes Logistiksystem, Zahlungsfähigkeit und vor allem sehr hohe Sicherheitsmaßnahmen innerhalb des Unternehmens. Durch unseren Spediteur ist die sichere Lieferkette bis zum Haus unseres Kunden ebenfalls durch entsprechende Zertifizierung gegeben.

Ein zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status. Er gilt als besonders zuverlässig und vertrauenswürdig und bekommt dafür besondere Vergünstigungen im Rahmen der Zollabfertigung.

Somit sind weltweite Rahmenbedingungen für ein modernes und effektives Risikomanagement geschaffen worden. Man kann davon ausgehen, dass nicht nur beim grenzüberschreitenden Verkehr, sondern auch in öffentlichen Verwaltungen und in der Großindustrie verstärkt Wert auf Sicherheit gelegt wird. Damit ist der AEO – Status in der heutigen Zeit ein Türöffner für möglichst reibungslose und schnelle Geschäfte.

Ein AEO-Zertifikat senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

03.11.2010


Neues Logistikzentrum am Standort in Eschweiler

Investitionen in Service und Lieferbereitschaft

Um unseren Kunden auch weiterhin große Flexibilität und eine schnelle Lieferbereitschaft zu bieten, erfolgte im September 2010 die Grundsteinlegung für ein neues Logistikzentrum am Standort in Eschweiler.

In dem neuen Gebäudekomplex ist eine ausgereifte Lager- und Versandlogistik installiert, um noch flexibler auf Kundenanforderungen zu reagieren.

Unser neues Logistikzentrum ist mit hochmoderner Kommissioniertechnik ausgestattet und bietet Platz für weitere 2.800 Palettenstellplätze. Eine noch größere Bevorratung von Rohstoffen, fertigen Rebuilt-Produkten und Verpackungsmaterialien bietet uns und unseren Kunden einen spürbaren Vorteil.

Im August 2010 erfolgten die Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums. Die derzeitige Gebäudefläche von 18.000 Quadratmetern wurde durch den Neubau noch einmal um 3.000 Quadratmeter erweitert.

Die erneute Betriebserweiterung macht deutlich, dass wir in das Wachstum unseres Unternehmens am Standort Deutschland investieren, damit wir auch in Zukunft ein starker Partner für unsere Kunden sind.

Logistikcentrum

08.09.2010